Keramikkunst

Keramik findet einen würdigen Platz in der angewandten Kunst Usbekistans und war seit Jahrhunderten eine hochentwickelte Kunstform.
Archäologen finden noch heute unterschiedliche Beispiele der Töpferei auf dem Territorium Usbekistans. Vasen, Becher, Krüge und ähnliche Funde beweisen, dass Keramik aktiv von der Bevölkerung genutzt wurde. Die Verwendung von Keramik ist nach wie vor unter den Einheimischen des Landes beliebt.
Man klassifiziert in Usbekistan glasierte und nicht glasierte Keramik.
Die wichtigsten Zentren dieser Kunst in Usbekistan waren und sind bis heute das Fergana-Tal, Buchara, Samarkand und Choresm. Keramik-Produkte von hoher Qualität wurden auch in Taschkent und anderen Städten gemacht.
Im Laufe der Zeit haben sich mehrere grundlegende Keramik-Schulen herausgebildet und jede von ihnen wurde mit einer originellen Methode der Herstellung, Konsistenz, Motiven und Farbharmonie bekannt.
Die Töpfer aus Choresm und dem Fergana-Tal verwenden eine alkalische Glasur und weisen deshalb blau-weiß-grüne Farben auf. Meister aus Samarkand und Buchara verwendet eine Bleiglasur und aus diesem Grund herrscht grün-braun-gelbe Farbgebung vor.
Töpfer stellen nicht nur Haushaltsgeschirr, sondern auch Spielzeuge für Kinder in Form von Drachen, Vögeln usw. her.