Sitten und Bräuche

Nicht nur die Archäologie, die Geschichte oder das kulturelle Erbe locken Gäste nach Usbekistan sondern auch die lokalen Speisen des Landes spielen eine große Rolle. Köstliche und nahrhafte Speisen gehören zu den wichtigsten Aspekten einer Reise. Die traditionelle Küche Usbekistans umfasst eine großen Auswahl an Speisen, vor allem mit Lamm- und Rindfleisch. 

Es gibt eine große Auswahl an Obst und Gemüse sowie Salaten jeglicher Art und zahlreiche vegetarische Gerichte. Natürlich sind die usbekischen Melonen wunderbar und bekannt (die Melonensaison dauert von Juni bis November). Aber denken Sie immer daran: Nie Melonen, Wassermelonen oder Weintrauben mit Bier mischen! Trinken Sie lieber danach warmen, grünen Tee.

  „Brot“

 Frisch gebackenes Brot mit knuspriger Kruste ist die beste Mahlzeit, die mit nichts zu vergleichen ist! Für die Usbeken gilt Brot als heilig und man behandelt mit Brot mit Sorgfalt. Die flachen Brotlaibe werden in Usbekistan in einem speziellen Lehmofen „ Tandyr“ mit dem Namen „NON“ gebacken. Zwei Arten von Fladenbroten sind berühmt: "Obi-non"- aus Mehl und Wasser und "Patir non" -aus Mehl, Wasser und Lamm Fett bzw. Butter. Es gibt auch Fladenbrote aus Blätterteig mit in Scheiben geschnittenem Fleisch, Zwiebeln oder Nüssen.

Die Geschichte der Tandyr-Öfen zum Backen von Brot geht auf historische Zeiten zurück. Lokale Töpfermeister geben ihr Können zur Herstellung solcher Tandyr-Öfen von Generation zu Generation weiter. Die wichtigste Regel bei der Herstellung solcher Öfen ist es, Wolle dem Ton beizufügen.
Die Bäckermeister kleben den Fladenteig nebeneinander an die heißen Wände des Tandyrs und dann werden die Brote mit Wasser bespritzt und auf diese Weise unter Dampf und Hitze gebacken.
Viele Traditionen und Bräuche der Usbeken sind mit dem Brot verbunden. Es gibt z.B. die Tradition, dass wenn eine Person für einen längeren Zeitraum das Haus verlässt, sie in ein Stück Brot beißt und dieses Stück solange aufgehoben wird, bis die Person wieder zurückkommt und Rest ausisst.
Jede Gastgeberin begrüßt Gäste mit Brot und Tee. Fladenbrot wird nicht mit dem Messer geschnitten sondern mit der Hand gebrochen. Während der Trauung brechen die Eltern das Brot an dem Tisch des Brautpaares.
Jede Provinz der Republik Usbekistan kennt ihr eigenes Brotrezept mit einem einzigartigen Geschmack.
Das Fladenbrot aus Galaosiyo, einem Dorf in der Nähe von Samarkand, ist weit über die Grenzen der Provinz Samarkand berühmt. Jeder Gast, der Samarkand besucht, kauft Fladenbrote als Geschenk. Das Fergana-Tal ist berühmt für das flockige "Katlama" Brot, das in Öl und Sauerrahm gewendet wird.
Überraschenderweise erhält usbekisches Brot seinen einzigartigen Geschmack, auch wenn es altbacken ist.

„Somsa“

Somsa sind die beliebtesten usbekischen Mehlspeisen – eine Blätterteigpastete mit Füllung im Ofen gebacken oder in Öl gebraten. Es gibt mehr als 20 Rezepte. Somsa gibt es in verschiedenen Formen: dreieckig, quadratisch oder rund. Die Füllungen können vielfältig sein: Hackfleisch mit Zwiebel, Kürbis, Kartoffeln, Gemüse und Pilze. Der Frühling bietet Somsa gefüllt mit Gemüse, die den Organismus mit Vitaminen anreichern. Somsa mit Fleisch gibt es eher im Winter und es gibt nichts Schöneres, als mit Kürbis gefüllte Somsa im Herbst.

 

  

 

Suppen    

Suppen nehmen einen besonderen Platz in der usbekischen Küche ein. Sie bestehen aus mehreren Komponenten, die einen hohen Nährwert besitzen und sehr schmackhaft sind. Suppen werden von großen Portionen Fleisch und Gemüse begleitet. Häufig verwendet man solche Gemüsesorten wie Zwiebeln, Karotten, Kohlrabi, Paprika und Tomaten. Getreide und Hülsenfrüchte werden üblicherweise als Beilagen verwendet. Gemüse und Fleisch werden angebraten und dann mit abgekochtem Wasser aufgefüllt. Es sind häufig Eintöpfe und sie ersetzen oftmals das Hauptgericht.
Beliebte usbekische Suppen sind „Mastava“ - Reissuppe, „Mashkhurda“ -Suppe mit Reis und Linsen, „Lagman“ - Suppe mit handgemachten Nudeln, „Schurpa“ - Suppe mit Lammfleisch in einer reichen Brühe mit viel Gemüse, „Manpar“ - Suppe mit Backwaren und Kefir usw.
Als Gewürze verwendet man in der usbekischen Küche Kümmel, Berberitzen, Koriander, Sesam, Dill und Basilikum.
Cremesuppen sind nicht weit verbreitet in Usbekistan (mit Ausnahme von großen Hotelrestaurants).  

„Plov“

Das bekannteste usbekische Gericht ist der Plov, der zu den beliebtesten Speisen des usbekischen Volkes gehört und bei allen Veranstaltungen, Hochzeiten, Familienfeiern, festlichen Abendessen mit Freunden und sogar als Leichenschmaus gereicht wird.
Plov besteht aus einfachen Produkten, die jedoch in ihrer Kombination einen einzigartigen Geschmack erzeugen. Hauptzutaten sind Reis, Fleisch, Zwiebeln, Öl, Karotten und auch aromatisierende Inhaltsstoffe, wie Knoblauch, getrocknete Berberitzen, Rosinen, getrocknete Aprikosen, Quitten und Kichererbsen.
Nach einer usbekischen Tradition wird Plov für eine größere Zahl von Menschen nur von Männern gemacht.
Um einen wirklich leckeren Plov zu erzeugen, ist es wichtig ihn in einem großen eisernen Kessel zu kochen. Jede der 12 Provinzen in Usbekistan bietet ihr eigenes Rezept für Plov an, aber insgesamt gibt es rund hundert verschiedene Rezepte. Eingefleischte Köche sagen, dass für einen leckeren Plov nur gute Laune erforderlich ist.
Es ist unbekannt seit wann der Plov gegessen wird, aber er gehört zu den liebsten Köstlichkeiten des usbekischen Volkes.  

Getränke

Das ganze Jahr in Usbekistan trinkt man vor allem grünen Tee. Alkoholische Getränke wie Wein, Wodka, Bier u.a. kann man auch bekommen. Usbekistan nimmt zu Recht einen würdigen Platz in der Produktion von ausgezeichnetem Wein ein, die durch die heiße asiatische Sonne verwöhnt sind. 

Die meist getrunkenen einheimische Weine in Usbekistan sind Gulyakandoz, Shirin, Cabernet und der Aleatiko. Bier wird in Usbekistan gebraut und auch importiert.