Taschkent

Taschkent liegt im südöstlichen Teil von Usbekistan, auf 440 bis 480 Meter über dem Meeresspiegel. 

Weiterlesen...

Nurata

Nurata liegt in der Navoi Provinz, in den Ausläufern der Nurata Berge. Der Name der Stadt geht auf den Namen einer der Ausläufer des Gissar-Alai Bergrückens zurück, der sich bis in die Wüste Kyzylkum erstreckt. Der höchste Gipfel der Bergkette ist der Hayatbashi mit 2169 Metern.

Bereits in der Antike existierte eine große Siedlung an dieser Stelle. Diese Siedlung hatte eine günstige geographische Lage, weil sie an der Grenze zwischen den Oasen und der Steppe gelegen war. Beschreibungen der Region durch Chronisten verschiedener Zeitalter sind bis heute erhalten geblieben. Der bedeutende Wissenschaftler Muhammad Narshahi erwähnte bereits im 10. Jahrhundert die Siedlung Nur im Buch «Geschichte von Buchara». Er schrieb, dass viele Menschen, die den Propheten Mohammed gesehen hatten, hier begraben seien. Diese Siedlung wurde zu einem Ort der Anbetung für Pilger aus verschiedenen Städten des Orients.

Weiterlesen...

Samarkand

Samarkand ist eine der ältesten und schönsten Städte der Welt. Sie birgt einzigartige Schatzkammern des kulturellen Erbes der Völker im Orient. Während seiner langen Geschichte wurde Samarkand unter verschiedenen Namen bekannt. Die Stadt hieß Sogdiana, Marakanda, Afrosiab.
Die ersten Funde in Samarkand gehen auf das erste Jahrtausend v. Chr. zurück. Die Ruinen von Sogdiana, die Hauptstadtdes alten Landes Sogd, sind in ihren Erdschichten gespeichert.
Wie viele andere Städte der menschlichen Zivilisation wurde auch die Geschichte Samarkands durch eine Reihe von historischen Schicksalsschlägen bestimmt. Während der verschiedenen Epochen war die Stadt unter der Herrschaft von Persern, Griechen, Chinesen, Arabern und der östlichen Turkvölker. Im 4. Jahrhundert v. Chr. wurde die Stadt von der Armee Alexander des Großen besetzt und erstmals unter dem Namen Marakanda schriftlich erwähnt.

Weiterlesen...

Termez

Termez liegt am rechten Ufer des berühmten Flusses Amudarya, in einer Höhe von 302 Metern über dem Meeresspiegel. Termez ist mit mehr als 2500 Jahren eine der ältesten Städte der Welt. Es ist die südlichste Stadt Usbekistans und liegt in einer Zone starken kontinentalen Klimas. Wie auch die anderen zentralasiatischen Städte, hat auch Termez einen reichen historischen Hintergrund.

Weiterlesen...

Buchara

Buchara, eine der ältesten Städte Zentralasiens, liegt am linken Ufer des Flusses Zerafshan und trägt die Prädikate "Nobles Buchara", "Stern der muslimischen Welt" und "Paradies des Orients", die der Stadt von mehreren Philosophen unterschiedlicher Epochen verliehen wurden. Buchara war für lange Jahre ein Zentrum der Wissenschaft und Kunst, des Handwerks und des Handels. Die Stadt hatte eine profitable geografische Lage an der Kreuzung von mehreren Handelsstraßen.Zweige der Großen Seidenstraße zwischen China und Indien, Persien und Europa führten durch Buchara. Es beherbergte Märkte mit Gewürzen, Schmuck, Messer aus Edelmetall, bunten Seiden- und Baumwollstoffen, Teppichen usw. 

Weiterlesen...

Schachrisabz

Dank der günstigen geographischen Lage war Shahrisabz eine der wichtigsten Handelsplätze an der Großen Seidenstraße. Vor kurzer Zeit feierte Shahrisabz sein 2700jähriges Jubiläum. Die Ausgrabungen der Archäologen berichten über die Geschichte der antiken Siedlung aus dem 8./9. Jh. v. Chr. Sugda, Nautaka, Kesh, Shahrisabz - antike Siedlungen, die von ihrer historischen Vergangenheit zeugen.

Weiterlesen...

Chiwa

 

Chiwa liegt im Westen von Usbekistan, in der alten Kulturregion von Khoresien, deren Name "Erde der Sonne" bedeutet. Zum ersten Mal wurde die Landschaft im 1. Jahrtausend v. Chr. im heiligen Buch der Zoroastrier Avesta als «Hvairizem» genannt. Der khoresische Staat wurde an den Ufern des großen Flusses Amudarya gegründet und ist ebenso alt wie Urartu und Babylon. Chiwa war ein beliebter Ort vieler Reisender und Karawanen, da die Stadt dauerhaft mit Wasser versorgt war.

Weiterlesen...

Sitten und Bräuche

Nicht nur die Archäologie, die Geschichte oder das kulturelle Erbe locken Gäste nach Usbekistan sondern auch die lokalen Speisen des Landes spielen eine große Rolle. Köstliche und nahrhafte Speisen gehören zu den wichtigsten Aspekten einer Reise. Die traditionelle Küche Usbekistans umfasst eine großen Auswahl an Speisen, vor allem mit Lamm- und Rindfleisch. 

Es gibt eine große Auswahl an Obst und Gemüse sowie Salaten jeglicher Art und zahlreiche vegetarische Gerichte. Natürlich sind die usbekischen Melonen wunderbar und bekannt (die Melonensaison dauert von Juni bis November). Aber denken Sie immer daran: Nie Melonen, Wassermelonen oder Weintrauben mit Bier mischen! Trinken Sie lieber danach warmen, grünen Tee.

Weiterlesen...

Kokand

Die Stadt Kokand liegt im Osten von Usbekistan, am südwestlichen Rand des Fergana-Tals, 404 Meter über dem Meeresspiegel. Die ersten Informationen über Kokand wurden in Aufzeichnungen des chinesischen Diplomaten Chjan Tzyan gefunden. Er kam in diplomatischer Mission in den Staat Davan im Jahre 138 v. Chr., der sich auf dem Hoheitsgebiet eines gegenwärtigen Fergana-Tals befand.In seinem Bericht an den chinesischen Kaiser beschrieb er eine Stadt Kanguy, die ein alter Vorgänger von Kokand sein könnte. Wie viele andere Städte Usbekistans, spielte Kokand eine Rolle als wichtiger Knotenpunkt an der Seidenstraße und diese Position verursachte die kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. Kokand wurde als "Kawakend" ("schöne Stadt") im 10. Jahrhundert bekannt und von Dschingis Khans Horden im 13. Jahrhundert zerstört.

Weiterlesen...

Große Seidenstraße

 

In der Jahrtausende alten Geschichte der menschlichen Zivilisation gibt es viele Beispiele für den  gegenseitigen kulturellen und wirtschaftlichen Austausch zwischen Ländern und Völkern unterschiedlicher religiöser und ethnischer Traditionen. Ein solches Beispiel kann die Große Seidenstraße sein. Die sogenannte Handelsstraße reichte von den Küsten des Atlantischen Ozeans bis an die Küsten des Pazifik und erstreckte sich über den gesamten eurasischen Kontinent und schloss die Länder des Mittelmeerraums an den Fernen Osten an. Die Aktivität dieser großen Handelsstraße währte vom 2. Jahrhundert v. Chr. bis zum Ende des 17 Jh.

Weiterlesen...